Schlagwort-Archive: Romantasy

Cassian ist back

Endlich ist es da und Ihr könnt Euch auf ein Wiedersehen mit Cassian und Eliza freuen :-). Ich hoffe, FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit gefällt Euch. Mir hat das Schreiben jedenfalls ganz großen Spaß gemacht. Außerdem freue ich mich, dass Ihr Euch so zahlreich an meinem Countdownspiel beteiligt habt und gratuliere auch hier nochmal den beiden Gewinnerinnen – Anja und Daniela.
Cassian

Das E-Book für den Kindle könnt Ihr hier bestellen und das Taschenbuch hier.

Bei Apple, Thalia und Co. ist das E-Book ganz sicherlich auch in den nächsten Stunden erhältlich, da bitte ich Euch noch um etwas Geduld. Leider habe ich dort wenig Einfluss auf die Freischaltung.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir berichtet, wie Ihr das Buch fandet und vielleicht eine Rezension dazu schreibt.Aber jetzt erstmal viel Spaß beim Lesen.

Federleicht_Marah Woolf.300dpi_rgb

Gewinnspiel zu FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit

So Ihr Lieben. Wir haben es fast geschafft. Ich bin froh, dass Ihr mir die Wartezeit so toll verkürzt habt. Hier nun die letzte Frage und morgen könnt Ihr dann direkt mit dem Lesen anfangen.

Die ganz Ungeduldigen können das E-Book heute schon mal vorbestellen, damit es auch pünktlich auf dem Kindle landet

Bei itunes ist das Buch übrigens auch schon vorbestellbar.

Habe hier noch meine letzte Frage und wieder gibt es ein signiertes TB zu gewinnen:

Worum soll es in meiner nächsten Saga gehen? Um Zeitreisende, um griechische Götter, um unsere Welt in der Zukunft oder mögt ihr mal eine realistische Liebesgeschichte von mir lesen?

Countdown 1 Tage

Gewinnspiel FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit

Nur noch 2 Tage und dann ist es am Mittwoch endlich soweit. Ich bin schon sehr gespannt, wie Euch das neue Abenteuer von Eliza und Cassian gefallen wird. Damit nicht nur meine Facebookfreunde in den Genuss meines Countdown-Gewinnspiels kommen, heute auch mal eine Frage an Euch.
Countdown 2 Tage
Ich stecke ja schon in der Planung von Teil 3. Die Aureole um die es dann gehen wird, ist die Flöte. Sie erfüllt jeden Wunsch und lässt kein Unglück zu. Nun wünsche ich mir, das ihr Euch an der Titelfindung beteiligt.

Welcher Titel gefällt Euch besser?

FederLeicht. Wie der Klang der Stille oder FederLeicht. Wie das Lied vom Glück

oder habt ihr einen besseren Vorschlag?
Viel Spaß, beim Überlegen und Gewinnen.

MondSilberNacht FAQs

 

MondSilberNachtNun ist es wirklich bald soweit und ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und mal gesammelt die Fragen beantworten, die ihr mir so stellt. Ich hoffe, ich vergesse nichts.

1. Ist das Buch bei Amazon vorbestellbar?

Nein, ist es nicht. Amazon zählt auch die Vorbestellungen am Tag der Bestellung ins Ranking, damit verpufft der Effekt der Käufe am ersten Tag. Da ich natürlich gern möchte, dass das Buch in den Top 100 sichtbar ist, verzichte ich auf die Vorbestellfunktion und hoffe auf euer Verständnis. Außerdem muss ich das endgültige Buch 10 Tage vor Erscheinen hochladen und da bin ich erstens im Urlaub und zweitens noch nicht fertig ;-). I-tunes sammelt die Vorbestellungen und dort ist das Buch samt Leseprobe für Euch schon erhältlich. Einfach hier klicken und dann habt ihr das Buch pünktlich am 31.05. auf euren Geräten.

2. In welchen Versionen wird es das Buch geben?

Ab dem 31.05. wird es das E-Book bei Amazon und allen anderen Online-Shops geben und bei Amazon selbstverständlich auch als Taschenbuch. Im Buchhandel bestellbar ist es ab dem 15.06.

3. Wird es das E-Book auch im alten Look geben?

Nein, leider nicht. Ich kann immer nur eine Version hochladen und da nehme ich das neue Cover.

4. Wir es das Taschenbuch mit alten Cover geben?IMondSilberNacht

Ja, das werde ich auch im alten Cover drucken lassen. Ihr könnt es dann über meinen Blog direkt bestellen. Das wird aber sicher erst Ende Juni etwas, da ich es neu formatieren und drucken lassen muss. Es wird dann eine alte und neue Version bei der Bestellung geben. Also aufpassen. Natürlich signiere ich auch fleißig.

5. Kann das Buch im Buchhandel bestellt werden?

Ja, natürlich ab Mitte Juni.

6. Kann ich das Buch bei dir vorbestellen?

Öhm. Jetzt noch nicht, aber ab dem 31.05. nehme ich Vorbestellungen entgegen für altes und neues Cover. Ihr müsst dafür hier einfach auf Bestellen (oben in der Leiste) gehen. Aber wie gesagt, es dauert ein bisschen, weil die Bücher noch im Druck sind.

Für die Blogger unter Euch

Ich nehme noch bis heute Abend Bewerbungen für Vorableser entgegen. Allerdings müsstet ihr es bis zum 31.05 schaffen, dass Buch zu lesen und auf euren Blogs zu rezensieren. Als Dankeschön gibt es dann ein TB zum Verlosen oder Behalten. Ausgelost wird heute Abend. Also schnell noch in den Topf hüpfen.

So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Sonst schreibt einfach nochmal

Lg Marah

Facebookbanner II

 

 

So viele Neuig(Heimlich)keiten

Ich hoffe, Ihr seid schon alle ein bisschen in Weihnachtsstimmung. Lange ist es nicht mehr hin und bevor es weihnachtet, gibt es von mir noch einige Infos. Nun ist es fast soweit und der erste Teil meiner ElfenSaga erscheint. Als Autorin ist es ja ein riesiges Abenteuer, eine neue Welt zu erschaffen und dann auch noch Leser reinzulassen. Man läuft nämlich ständig Gefahr, dass die Leser eintreten, kurz schnuppern und direkt auf dem Hacken umdrehen und laut schreiend rauslaufen. Blöderweise kann man nicht hinter den Lesern abschließen und sie zwingen, drin zu bleiben und diese neue fremde Welt zu erforschen. Das ist sozusagen Berufsrisiko. Da die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, hoffen AutorInnen, bis kurz nach der Geburt einfach, dass alles gut geht und das Kind gesund auf die Welt kommt (ohne PDA, Kaiserschnitt oder Zange 😉 ). Bisher hatte ich wirklich Glück. Die MondLichtSaga und die BookLessSaga haben sich prächtig entwickelt und sind gewachsen und gediehen und dasselbe wünsche ich natürlich ihrer kleinen Schwester – der FederLeichtSaga. Aber das liegt nun nicht mehr in meiner Hand. Ich habe mein Bestes gegeben, obwohl man natürlich immer noch ewig an einem Text rum schrauben könnte. Gedanklich bin ich schon bei Teil II, während ihr noch nicht mal wisst, worum es geht.
Wer es von Euch gar nicht abwarten kann, der kann das Taschenbuch schon hier bei Amazon vorbestellen und das E-Book schon mal hier bei i-Tunes. Der Erwerb bei Amazon startet erst am 15.12. oder vielleicht schon ein bisschen früher. Ich halte Euch auf dem Laufenden. Der Technik ist man zuweilen ja etwas hilflos ausgeliefert.
Es gibt übrigens noch eine tolle Neuigkeit. BookLess. Ewiglich unvergessen hat bei Deutschlands größter Leserplattform „LovelyBooks“ den 1.Preis in der Kategorie Fantasy 2014 gewonnen. Medaille_1Platz_fantasy (1)Das ist der Oberhammer, weil das noch nie ein Selfpublishingtitel geschafft hat und ich deshalb besonders stolz und dankbar bin. Damit habe ich im Leben nicht gerechnet. Mein Dank geht natürlich in erster Linie an die, die für mein Buch und für Nathan und Lucy gevotet haben.

Aber jetzt kriegt FederLeicht den allerletzten Schliff und dann vertraue ich es der Technik an. Also noch ein paar Tage Daumendrücken, dann lesen und dann mir schreiben, wie die Geschichte Euch gefällt. Ich bin gespannt (und hoffe, das beste für meine Eliza)

Neues von der BookLessFront

Es ist fast geschafft :-). Ich kann es selbst kaum glauben, dass ich in den letzten anderthalb Jahren über 900 Seiten für meine BookLessSaga zu Papier gebracht habe. Als ich das erste Mal über Lucy und Nathan nachgedacht habe, hatte ich nur eine einzige winzige Idee. Aber so ist das vielleicht immer. Ein Buch ist ein bisschen wie eine Blume, wenn man es fleißig gießt, dann wächst es und entfaltet sich. Nun hat sich BookLess komplett geöffnet und ich hoffe natürlich, dass es wirklich lange blüht und ganz ganz viele LeserInnen bezaubert. Ich habe mir jedenfalls große Mühe gegeben. Aber nicht nur ich. Carolin hat wieder ein wirklich schönes Cover erstellt und dem Buch eine wundervolle HülleBildschirmfoto 2014-04-03 um 13.12.20 72 dpi gegeben. Damit ihr schon einmal wisst, worum es geht, hier außerdem der Klappentext für euch:

„Ich hatte keine Wahl.“    

 „Die hat man immer“, widersprach sie.    

„Nicht, wenn es darum geht, das Richtige zu tun.“

 Nach den tragischen Ereignissen in Edinburg fällt Lucy in eine tiefe Bewusstlosigkeit. Ein tödliches Gift breitet sich in ihrem Körper aus und verdunkelt ihren Geist. Sie kämpft um ihr Leben und nichts und niemand scheint das Undenkbare aufhalten zu können. Schweren Herzens trifft Nathan eine Entscheidung, von der er weiß, dass er sie für immer bereuen wird …

Und dann gibt es seit gestern exklusiv bei i-Tunes eine Leseprobe für das Buch. Da könnt ihr schon mal reinschnuppern und euch anwärmen und wer jetzt Teil I und II immer noch nicht gelesen hat, sollte in den nächsten Tagen starten, damit Teil III dann direkt anschließen kann.

So jetzt mache ich noch die letzten Korrekturen und dann noch formatieren und, und, und.

Euch wünsche ich einen schönen Tag und viel Spaß mit der Leseprobe.

Rezept zum Bücherschreiben

Wie funktioniert das eigentlich mit dem Bücher schreiben? Seit ich mich als Autorin betätige, treffe ich regelmäßig auf Menschen, die mir mitteilen, dass sie auch schon immer mal ein Buch schreiben wollten. Bei den meisten scheiterte dieses Vorhaben in der Vergangenheit an der fehlenden Zeit. „Wie machst du das bloß? Ich habe immer so viiieeel zu tun?“ – ist die beliebteste, nennen wir es mal Ausrede. Was im Umkehrschluss ja irgendwie bedeutet, dass ich Zeit im Überfluss gehabt haben muss. Das letzte Mal hörte ich dieses Argument im engsten Freundeskreis, von einem Mann, der kinderlos ist und hauptsächlich von zu Hause arbeitet – dementsprechend aufsteht wann er will und seinen Tag nach Gutdünken einteilt. Ok – mein erstes Buch schrieb ich, mit drei Kindern (zwei davon schulpflichtig), einer Firma mit 5 Mitarbeitern, Haus, Garten und … die Frauen unter euch wissen schon, was da alles so dranhängt. Das Zeitargument zieht bei mir also nicht so wirklich.
shutterstock_1198882Was will ich damit sagen – einen Teil eures Lebens müsst ihr dem Projekt „Schreiben“ schon widmen. Von allein finden die Wörter höchstens in Romanen wie „BookLess“ aufs Papier.
Das zweite Argument ist dann meistens. „Mir fällt nur so ein bisschen ein. Ist nur so eine kleine Idee, aber die ist super.“ Keine Ahnung, was für eine Antwort von mir erwartet wird? Soll ich eine Idee liefern? Ich meine, wenn jemand keine ausbaufähige Idee hat, dann wird da auch kein Buch draus – ist doch irgendwie logisch, oder?
Der Knaller ist immer noch: „Also ich lese ja gar nicht. Aber ein Buch wollte ich schon immer mal schreiben.“ Da verschlägt es mir dann endgültig die Sprache. Ich finde, das ist dasselbe, als ob ich plötzlich einen Tisch oder einen Schrank bauen wollte. Irgendwie würde ich das bestimmt hinkriegen, aber den Raum, in dem die Dinger dann stünden, würde ich nicht mehr betreten. Ich hätte Angst, dass der Schrank umgehend umkippen und mich erschlagen würde. Es ist mir schleierhaft, weshalb ein Mensch ein Buch schreiben möchte, der selbst nicht liest – für wen? Die anderen Nichtleser? (Sorry aber das musste mal raus).
Ein Buch zu schreiben hat nichts mit Zeit zu tun, nichts mit nicht vorhandenen Ideen und auch nicht mit Handwerk. Ein Buch zu schreiben hat etwas mit dem Erfüllen eines Traums zu tun, mit Dingen, die man nur Geschrieben sagen kann, mit Träumen, die man nur auf dem Papier träumt und Gefühlen, die man mit seinen Lesern teilen möchte. Als ich jung war – wollte ich nie ein Buch schreiben. Nicht im Traum habe ich darüber nachgedacht. Ich sah mich nicht mit 42 schreibend vor einem Kamin in Schottland sitzen. Ich wollte in einer Wüste alte Städte ausgraben und mir den Sand um die Nase pusten lassen.
Aber dann machte mir plötzlich eine Geschichte einen Strich durch die Rechnung und wollte aufgeschrieben werden. Ok, dachte ich – mache ich das mal. Ich hatte weder Ahnung von Plots, Spannungsbögen oder Füllwörtern – aber ich habe es einfach gemacht. Ihr wisst ja, was dabei herausgekommen ist. Also an alle von Euch, die auch gern schreiben oder schreiben möchten – tut es einfach. Sucht nicht nach Argumenten, warum es nicht geht oder warum ihr so ein Projekt nicht realisieren könnt – es geht immer, von es von Herzen kommt.

Nach der Messe ist vor der Messe

_MRR7113Da plant man und plant man und schwuppdiwupp ist die Buchmesse auch schon wieder vorbei. Für alle Daheimgebliebenen gib es hier nun eine kleine Zusammenfassung. Es war toll :-). Damit ist fast alles gesagt. Es ging am Freitagabend los, mit einem Treffen mit befreundeten Autoren. Wir waren im Cafe Waldi in Leipzig und wir waren so viele, dass ich kaum das andere Ende der Tafel sehen konnte. Doof ist dann immer, dass man nicht mit jedem quatschen kann. Es war aber insgesamt schon erstaunlich, wie gut man auf einmal mit Menschen kann, die man normalerweise nur von Facebook kennt. Am Samstag früh ging es dann weiter mit der Verleihung des Indie-Autoren-Preises. Ich durfte dieses Mal in der Jury sein, was ein ganz tolles Erlebnis war. _MRR6999Die Preisträger im Bereich Belletristik – Vanessa Mansini, Catherine Shepherd und Nicholas Vega kann ich euch auch uneingeschränkt zum Lesen empfehlen. Die Entscheidung zwischen den drei Titel war denkbar knapp. Ich durfte für das Buch „DerJunge der Glück brachte“ die Laudatio halten und war tatsächlich ein bisschen aufgeregt.

Dann kam der spannendste Teil des Tages: unser eigenes Meet & Greet mit euch, unseren Lesern. Wir waren diesmal 15 Autorinnen, was echt eine Menge ist. Zuerst hieß es Taschen packen – die kleinen Mitbringsel wollten standesgemäß verstaut werden. Schon das war eine logistische Meisterleistung und wir kamen ganz schön ins schwitzen. _MRR6932 copy Alle interessierten Autorinnen, die mich angeschrieben haben und mitmachen möchten – bitte, bitte versteht, dass 15 die absolute Obergrenze ist. Es gibt doch so viel Platz auf der Messe – organisiert einfach andere tolle Veranstaltungen – eure Leser werden es euch danken. Ich bin jedesmal überwältigt, von dem Andrang, der auch dieses Mal wieder herrschte. Im Grunde konnte ich es erst auf den Bildern richtig sehen, weil ich so viel mit signieren beschäftigt war.  Das Highlight war natürlich die Verlosung. Amazon hatte einen Kindle Fire Hdx gesponsert – den hätte ich auch mal gern (obwohl ich auf meinem Paperwhite ja eigentlich nur lese – aber der Fire sieht echt chic aus). Ich habe mich riesig für Finny _MRR7202gefreut und noch besser war, dass ich sie eine Stunde später auf dem Leipziger Bahnhof getroffen habe und wir noch beide zusammen essen waren. Also falls ihr mich irgendwo mal trefft, für einen Besuch beim Chinesen oder so bin ich immer zu haben ;-).

Zwei Stunden kommen mir am Anfang immer ziemlich lang vor, aber plötzlich war es halb fünf und unsere Zeit war um. Ich habe nicht mal mitgekriegt, wie der Sekt abgeräumt wurde. _MRR7120Und dann musste ich mich schon auf die Strümpfe machen und nach Köln fahren. Ich hatte nämlich am Sonntag früh meinen ersten Fernsehauftritt beim WDR zum Thema „Die Zukunft des Buches“. Da verändert sich ja derzeit doch ganz schön etwas – mein Fazit ist trotzdem, dass Bücher ganz sicher nicht aussterben -allen Unkenrufen zum Trotz – dafür sorgen wir schon, oder?

SilverMoonLight

Endlich ist es vollbracht und die englische Version von MondSilberLicht ist gestern an den Start gegangen. Zwar ist es deutlich schwieriger mit einem Buch auf dem englischen Markt erfolgreich zu sein, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Außerdem ist das Cover so schön geworden, dass sich schon dafür eine Veröffentlichung lohnt.  Falls also jemand von euch seine Englischkenntnisse aufpeppen will, oder das Buch Freunden und Bekannten in den USA oder GB empfehlen möchten, kann er das gerne tun. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn Emma und Calum auch ein paar Fans in anderen Ländern finden. Die englische Version des zweiten Teil erscheint voraussichtlich im Oktober. Und hier geht es zum Buch.

SIlverMoonLight_300dpi-625x1000dpi