Guten Morgen Ihr Lieben,

ich hoffe, Ihr habt ein wunderschönes, sonniges Osterwochenende. Von mir gibt es heute eine kleine Überraschung aus dem Hasenkörbchen, damit die Warterei nicht ganz so lang wird.
Ein Schnipselchen aus FederLeicht. Wie der Klang der Stille – es ist die Szene, in der Emma und Eliza das erste Mal aufeinandertreffen und somit die MondLichtSaga und die FederLeichtSaga endgültig miteinander verschmelzen. Calum halte ich Euch natürlich auch nicht vor 😉

Die junge Frau mit den langen braunen Haaren lächelte mich an. Auf dem Arm hielt sie einen kleinen Jungen, der vielleicht ein Jahr alt war. „Ich bin Emma“, stellte sie sich vor. „Ich habe schon viel von dir gehört.“
Ich warf Quirin einen prüfenden Blick zu. „Ich habe nichts gesagt“, wiegelte er ab.
„Nur Gutes.“ Emma lachte und nahm dem kleinen Jungen eine Haarsträhne aus der Hand, an der er zog. „Lass dass Ares.“ Sie stupste ihm auf die Nasenspitze. „Das ist unser Sohn“, erklärte sie zu Sky und mir gewandt.
„Gib ihn mir.“ Bree streckte ihre Arme aus. „Er ist schon wieder so gewachsen.“
Emma reichte das Kind ihrer Tante und drehte sich um. „Sag Hallo, Lila“, forderte sie ein kleines Mädchen auf, das tatsächlich lilafarbenes Haar hatte. Deren schokobraunen Augen musterten mich aufmerksam. Ein junger Mann hielt sie an der Hand, bei dessen Anblick sogar Sky nach Luft schnappte. Cassian sah ja schon unverschämt gut aus, aber er war mit seinem zimtfarbenen Haar und den azurblauen Augen eine echte Augenweide. Ich zwang mich, ihn nicht anzustarren, sondern hielt der Kleinen meine Hand hin. „Ich bin Eliza“, stellte ich mich vor.
„Hast du Schokolade?“, fragte sie und ignorierte meine Hand. „In Berengar gibt es nämlich keine und Calum hat versprochen, dass ich hier welche kriege.“
Bree lachte. „Ich habe einen riesigen Vorrat für dich angelegt. Komm mit in die Küche.“
Lila hüpfte ihr hinterher, als sie mit dem kleinen Ares den Flur entlang lief.
Emma seufzte. „Ich befürchte, wir verziehen sie. Immer bekommt sie ihren Willen.“
Calum lachte. „Sie ist noch so klein und sie hat sich so gefreut. Außerdem finde ich, dass Miro die Erziehungsarbeit übernehmen kann. Wir sind nur Onkel und Tante, wir dürfen sie verwöhnen.“ Er legte Emma einen Arm um die Taille und reichte erst mir und dann Sky seine Hand. „Wir freuen uns, euch kennenzulernen. Selbst in Berengar haben wir von dir gehört.“ Er grinste mich an. „Deine Heldentaten sind in aller Munde.“
Ich spürte, wie ich knallrot wurde. „In die meisten Heldentaten bin ich bloß zufällig rein geraten“, erklärte ich. „Keine Ahnung, wie das jedes Mal passiert.“
Emma lachte auf. „O Gott, das kenne ich zu Genüge.“

Cover

So, dass war es erstmal. Ihr dürft Euch den 13.5. fett im Kalender eintragen, denn dann geht es weiter mit federleichten Abenteuern. Happy Eastern 🙂