Schlagwort-Archive: Federleicht

„FederLeicht. Wie Nebel im Wind“ ist da

Hallo Ihr Lieben,

seid heute um Mitternacht ist „FederLeicht. Wie Nebel im Wind“ nun online. Für die von euch, die das Buch noch nicht entdeckt haben, hier die Links bei Amazon.

Federleicht_5_U1

E-Book

Taschenbuch

Wer ein anderes Format für einen anderen Reader benötigt, schreibt bitte eine Mail an marahwoolf.buero@googlemail.com, dort hilft euch meine tolle Assistentin Romi das ganze Wochenende gern weiter.

Ich selbst bin auf der LoveLetterConvention in Berlin – wer also noch nichts vorhat, kann mich dort gern treffen. Das Wetter wird ja durchwachsen, da kann man sich auch mal drinnen herumtreiben.

Übrigens braucht man keinen Kindle um bei Amazon E-Books zu kaufen. Die KindleApp funktioniert auch hervorragend auf Smartphones und Tabletts.

Lg und ein schönes Lesewochenende Eure Marah

PS: Und wenn ihr mit dm Buch fertig seid, freue ich mich wie immer auf eure Rezensionen – hilft auch die Zeit bis zum sechsten und damit vorletztem Teil zu überbrücken 😉

Nachträglich Ostern

Ostern ist zwar vorbei, aber ich habe trotzdem noch einige Geschenke in der Kiepe 😉

Zuerst einmal gibt es alle vier Teile der FederLeichtSaga derzeit kostenlos bei Kindle Unlimited. Wer also so ein Abo hat, kann die Teile jetzt gern lesen ;-). Das funktioniert aber nur bei Amazon.

FederLeicht-6_Banner_Facebook

Dann gibt es derzeit eine ganz exklusive Aktion bei Aldi. Im neuen E-Book-Shop könnt ihr das Bundle der MondLichtSaga (alle 4 Teile) für nur 7,99 € anstatt für fast 16 € kaufen. Das funktioniert mit allen Readern und Lesegeräten, die epubs lesen.

aldi

Aber, da ich davon ausgehe, dass die meisten von euch beide oben genannten Sagen bereits kennen, kommt hier das tollste Geschenk. Dressler hat GötterFunke. Liebe mich nicht auf 9,99€ reduziert (von 14,99€) und sogar den zweiten Teil zu diesem Preis vorbestellbar gemacht. Leider weiß ich nicht, wie lange die Aktion läuft, darum würde ich sagen, einfach im Shop eurer Wahl zuschlagen.

ostern gf

News and more

Die Leipziger Buchmesse liegt hinter uns und die Frankfurter ist gefühlt gar nicht mehr so lange hin. Zeit, unsere tolle Häppchenlesung Revue passieren zu lassen. Ich verlinke euch mal einen Artikel von Biggi, damit die, die noch nie auf einer unserer Lesungen waren auf den Geschmack kommen. Dieses Jahr war es so unfassbar voll, da die nette Bedienung vom Café Pascucci offensichtlich niemanden wegschicken wollte. Dadurch war es aber nur umso netter. Für Frankfurt haben wir auch schon wieder das Café Schneider reserviert und sobald alle Eckdaten stehen, bekommt ihr hier Bescheid.

Viele von euch warten ja auch schon sehnsüchtig auf „FederLeicht.Wie Nebel im Wind“. Ich habe mit dem Buch ein echt gutes Gefühl. Es ist derzeit im Lektorat und erscheint irgendwann Ende Mai. Ein genaues Datum habe ich noch nicht, weil ich nicht wieder so unter Druck geraten möchte, wie bei Teil IV. Ich zähle da mal auf euer Verständnis.

FederLeicht-5_Banner_Facebook (1)

Die Verlosung der Blogschaukel hat übrigens am Wochenende mit etwas Verzögerung stattgefunden. Ganz großes Dankeschön an alle, die teilgenommen haben. Die Verzögerung kam zustande, weil ich doch mehr Zettelchen falten musste, als gedacht. Gewonnen haben Jennifer Siebenthaler und wayland liest (wer immer das auch ist ;-)). Ich habe mich entschlossen, zwei Überraschungspakete zu verschicken, weil ihr so toll mitgemacht habe. Großes Dankeschön dafür.

Noch eine nicht so gute Nachricht. „MondSilberTaufe“ lässt noch etwas auf sich warten. Aber in jedem Fall kommt noch vor dem Sommer eine Zuckergussgeschichte. Die ist fast fertig und ich veröffentliche sie zwischen FederLeicht V und GötterFunke II. Also bitte nicht ungeduldig werden ;-). Ich wünsche euch eine tolle Woche.

PS: Wer mich übrigens gern jenseits der Messen treffen möchte, kann das gern auf der LoveLetter in Berlin am 20./21. Mai tun. Außerdem habe ich am 24.August eine Lesung in Magdeburg und am 22.September eine in Stuttgart. Ich freue mich auf euch.

Zeit, Pläne zu schmieden

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und damit muss ich langsam mal die Planung für 2017 machen. Ihr fragt ja ständig, wie es weitergeht und das verstehe ich auch. Obwohl FederLeicht IV nun gerade seit zehn Tagen auf der Welt ist, vermisse ich Cassian und Eliza jetzt schon. Außerdem fehlen mir meine Akteure aus den Zuckergussgeschichten. Ich versuche mal so einiges in meiner Jahresplanung unterzubringen. Mal sehen, ob das überhaupt funktioniert.2016-11-18-11-02-04

Es erscheinen in 2017:

Januar: Schreibpause

2016-11-04-12-24-43Februar: Götterfunke. Liebe mich nicht (DresslerVerlag) – Hardcover und E-Book

März: Marshmallows mit Schokolade (Zuckergussgeschichte) – Taschenbuch und E-Book
MondSilberTaufe – Spin-off zur MondLichtSaga E-Book

April: überarbeitete Neuauflage BookLess. Wörter durchfluten die Zeit (Oetinger TB-Verlag) – Taschenbuch

Mai: FederLeicht. Wie Nebel im Wind (Selbstverlag) – Taschenbuch und E-Book

Juni: Schreibpause

Juli: Sommerpause

August: überarbeitete Neuauflage BookLess. Gesponnen aus Gefühlen (Oetinger TB-Verlag) – Taschenbuch

September: GötterFunke. Hasse mich nicht (DresslerVerlag) – Hardcover und E-Book

Oktober: Schreibpause

November: überarbeitete Neuauflage BookLess. Ewiglich unvergessen (Oetinger TB-Verlag) – Taschenbuch

Dezember: FederLeicht. Wie der Kuss einer Fee (Selbstverlag) – Taschenbuch und E-Book

Wie ihr seht, habe ich wieder ein volles Programm, denn die Bücher müssen ja schließlich auch geschrieben und überarbeitet werden. Ich werde nicht noch mal ganz konkrete Erscheinungsdaten nennen, damit ich etwas schieben kann. Das letzte feste Datum ist mir dann doch etwas auf die Füße gefallen. Gern würde ich mindestens noch zwei weitere Zuckergussgeschichten schreiben, aber meine Zeit ist begrenzt. Falls es doch klappt, quetsche ich es rein. Es gibt ja auch noch ein 2018. Auch zu meiner Namensserie (Finian Blues Summers) sollte es eigentlich eine Fortsetzung geben, aber das muss wohl warten. Ein Buch schreibt sich leider nicht von allein. 2016-11-21-10-54-18

Übrigens könnt Ihr FederLeicht IV als TB jetzt signiert bei mir bestellen. Ich habe ein paar Exemplare drucken lassen. Also wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Und dann dürft ihr natürlich auch dieses Jahr wieder für den Lovelybooks Leserpreis stimmen und ich freue mich, wenn Finian oder FederLeicht eine Stimme bekommen :-).

FederLeicht. Wie Schatten im Licht – Teil 4

Ich habe gerade gesehen, dass es heute Vormittag schon über 4.000 Zugriffe auf meinen Blog gab. Sicher wartet Ihr alle sehnsüchtig auf FederLeicht IV.

Die gute Nachricht – ich habe es heute früh hochgeladen.

Die schlechte ;-). Jetzt ist Geduld gefragt. Das Buch erscheint bei Amazon in jedem Fall heute. Als TB spätestens morgen bestellbar und in den anderen Shops nächste Woche. Je nachdem wie schnell die Betreiber sind.

Ich bin froh, dass ich es zu heute geschafft habe und hoffe jetzt auf euer Verständnis. Vorfreude ist ja die schönste Freude. In diesem Sinne – ganz viel Spaß beim Warten und Bangen.

screenshot-2016-11-11-09-46-36

Und hier ist der Link zum Buch bei Amazon. Alle anderen Formate und Tb folgen in den nächsten Tagen. Viel Spaß beim Lesen.

Mein Leben in Wörtern

Zuerst mal möchte ich DANKE sagen, für all Eure Kommentare zu meinen Posts. Auch wenn ich vielleicht nicht immer antworte, so lese ich doch wirklich alles. Leider ist meine Zeit sehr begrenzt, ihr wisst schon Haushalt, Kinder, Mann, Garten und dann auch noch Bücherschreiben (die Reihenfolge war jetzt intuitiv). Wenn ich auf alles antworten würde, kämen da jede Menge Wörter zusammen, die dann anderswo fehlen, denn Wörter brauchen Zeit. Man muss sie hegen und pflegen, damit sie auch passen.

Ich habe mich mal einen Tag selbst beobachtet und festgestellt, dass ich mehr Zeit mit Wörtern als mit Menschen verbringe.

Ich stehe auf und schmökere bei FB – ca. 500 Worte

dann tippe ich hektische Whats App Nachrichten, weil meine Mutter sich mal wieder beschwert, dass sie nie etwas von mir hört (ich finde ja immer, sie könnte mal vorbeikommen und mir Suppe oder Kuchen bringen 😉 – 200 Wörter

Ich mache meinen Kindern Frühstück und bis sie fertig sind lese ich schon mal – 750 Worte

Bis dahin sind mir nur meine Kinder und mein Mann begegnet (mein Sohn ist gerade sehr wortfaul und spricht maximal 10 Worte mit mir, bevor er zur Schule geht). Meine kleine Tochter plappert hingegen wie ein Wasserfall und kommt wahrscheinlich morgens schon auf 200 Wörter.

Dann schreibe ich und komme am Tag so auf 4000 Wörter (wenn ich fleißig bin)

Blogbeitrag …. Worte. Kommentare bei FB …. – ich sollte ganz dringend mein Internet abbestellen 🙂

Abends lese ich wieder, bis mir die Augen zufallen (10.000 Wörter 😉 ).

Wenn ich mal rauskomme (was als Autor irgendwie selten ist), treffe ich vielleicht 10 Menschen oder so. Ich glaube in meinem nächsten Leben will ich ein Wort sein und zwar ein richtig schönes.

Wer von Euch hat eigentlich ein Lieblingswort?

Was ich aber eigentlich sagen wollte, FederLeicht. Wie der Klang der Stille ist fertig – 74.689 Wörter – juhu. Es erscheint am 13.05.2016.

FederLeicht-3_Banner_Facebook

Und für alle,die es noch nicht mitbekommen haben – JAAAAAAA – es werden sieben Teile und damit fehlen noch ungefähr 300.000 Wörter. Ich wäre trotzdem hocherfreut, wenn ihr die Geschichten von Eliza und Cassian jetzt schon verschlingt und nicht wartet. Das haben die beiden nicht verdient 😉

Falls sich jemand fragt, warum ich mal Worte und mal Wörter schreibe – keine Ahnung, frage ich mich auch. Mal klingt es so besser und mal so. Es gibt bestimmt eine Regel dafür, aber die ist mir gerade entfallen 😉

Leipziger Buchmesse 2016

Messeplan Leipzig 2016

Guten Morgen Ihr Lieben,

die Buchmesse rückt näher und näher und da ich ganz viele von Euch treffen möchte, poste ich hier mal meinen Messeplan. Diese Mal habe ich am Freitag und am Samstag eine Signierstunde weil es sonst einfach zu chaotisch wird und ich kaum mal jemandem in die Augen gucken kann. Meine Schrift wird beim Signieren auch nicht unbedingt besser ;-). Kommt einfach überall vorbei, wo es Euch passt. Nur die Häppchenlesung ist bereits ausverkauft. Ich bringe auch tolle Sachen für Euch mit :-).

BM 2016

Ich hätte noch ein zweites Anliegen oder Bitte: Ich würde gern mehr über meine Leser wissen. Es wäre supertoll, wenn Ihr unter dem Beitrag einen Kommentar hinterlassen würdet, wie alt ihr seid und ob ihr nur meine Fantasybücher lest, nur meine Zuckergussgeschichten oder beides. Ich sage schon mal DANKESCHÖN. Wenn ihr schon bei FB mitgemacht habt, dann bitte hier nicht noch mal kommentieren.

Ich freue mich auf Leipzig
Eure Marah

Mein Lesejahr 2015

Das Jahr geht in riesigen Schritten auf das Ende zu und damit ist es Zeit meine Leseerlebnisse Revue passieren zu lassen. Gestern habe ich mal durchgezählt, wie viele Bücher ich 2015 gelesen habe und es waren sage und schreibe 149 Stück. Ehrlich gesagt habe ich gedacht, es wären mehr. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich alle Bücher ausnahmslos auf meinem Kindle gelesen habe. Es kommt tatsächlich ziemlich oft vor, dass ich mir „richtige“ Bücher kaufe oder geschenkt bekomme, die ich dann noch mal auf meinen Reader lade. Einfach aus dem Grund, weil ich vorzugsweise Nachts lese und mein Mann sonst wohl schon ausgezogen wäre ;-). Eine Nacht ohne Lesen ist für mich eine verlorene Nacht. Ich wache auf, so gegen drei oder vier Uhr, schnappe meinen Kindle und bin dann mal weg. So bis sechs, dann noch mal ein halbes Stündchen schlafen, bis der Wecker klingelt.
Aber was hat mir nun eigentlich meine Nächte so versüßt? Welche Bücher haben es geschafft mich zu entführen? Ich habe mal versucht, eine Liste zu machen und möchte die gern mit Euch teilen vielleicht entdeckt ihr auch etwas für Euer Lesejahr 2016.

Blog Bücher

Es ist einerseits ganz leicht und andererseits ziemlich schwer, seine persönlichen Highlights auszuwählen. Manche Bücher habe ich zweimal gelesen und dann sogar verschenkt. Ich schätze, dass macht diese Bücher zu meiner Nummer 1 des Jahres. Die beiden Teile von Bad Romeo & Broken Juliet haben sich diese Platzierung mehr als verdient. Die Bücher sind einfach unglaublich toll, nicht nur in ihrer Charakterzeichnung, sondern auch, wie es der Autorin gelingt, die Atmosphäre in der Schauspielschule aufzufangen und dem Leser nahe zu bringen hat mit unglaublich gut gefallen. Ich habe mich schon immer gefragt, wie es Schauspieler schaffen, so mühelos in ihre Rollen zu schlüpfen – jetzt weiß ich es ein bisschen. Die Zerrissenheit der Figuren ist einfach zu toll beschrieben.

Mein bester historischer Roman war dieses Jahr zweifellos Glencoe von Charlotte Lynn. Nicht nur, weil es in Schottland spielt, sondern weil Charlotte es geschafft hat, mich ganz weit weg zu entführen. Direkt in ein schottisches Dorf mit seinen Kämpfen um Glaube und Gerechtigkeit. Aber vor allem, weil die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht zu kurz gekommen sind und nicht die Liebe und die Frage, was wir bereit sind, dafür zu opfern oder aufzugeben.

Dann gab es zwei Jugendromane, die mir die Nächte versüßt haben und das sind „Liebe ist etwas für Idioten. Wie mich“ und noch ein bisschen mehr hat mir „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ gefallen. Allerdings sind die Romane so unterschiedlich, dass ich beide vorbehaltlos empfehle. Idioten greift das derzeit populäre Krankheitsthema in Jugendbüchern von einer ganz neuen Seite auf und Pappfigur ist ein einfach ein charmantes und zu Herzen gehendes Buch, in dem es sich nicht nur um ein Paar, sondern um eine ganze Familie dreht. Der Schluss ist so überraschend wie logisch. Mehr wird nicht verraten.

Eigentlich lese ich gar nicht so viel Fantasy, aber natürlich läuft es mir ab und zu über den Weg. „Angelfall“ habe ich auch schon zweimal gelesen, weil ich total in Raph verliebt bin. Leider wurde Teil 2 nie übersetzt, so dass ich mich irgendwann mal durch die englische Version kämpfen muss. Ein Must-Read war natürlich der letzte Teil „Diana & Matthew-Trilogie“. Matthew ist einfach der einzige Vampir, der Edward Konkurrenz machen kann und hatte ich schon erwähnt, dass ich auch gern eine Hexe wäre ;-)?

Dann vielleicht noch direkt für das nächste Weihnachten eine Weihnachtsbuchempfehlung „Winterzauber wider Willen“ ist der Auftakt einer dreibändigen Serie um drei Brüder und deren Versuch ein Skiresort in den Bergen Vermonts zu retten. Wenn ich es nicht schaffe, mein nächstes Weihnachten in einer dieser Holzhütten mitten im Wald und Whirlpool auf der Terrasse zu verbringen, dann weiß ich auch nicht. Natürlich sind alle drei Brüder wunderschön ;-), sportlich und einfühlsam – so das die Liebe zum Schluss immer siegt. Aber der Weg dahin ist steinig. Genau die richtige Lektüre für drei Weihnachtstage :-).

Da ich euch nicht unendlich zutexten möchte, zum Schluss noch eine Kinderbuchempfehlung „Daisy Star und die rosa Gitarre“ hat mich und meine Tochter köstlich amüsiert. Und natürlich kaufe ich fürs Kind nur echte Bücher. Daisy will nicht, dass ihr Vater als Entwicklungshelfer nach Afrika auswandert und die ganze Familie mitnimmt. Kurzentschlossen gründet sie ein Trashmetalpunkband um bei einem Wettbewerb 500 Pfund zu gewinnen und davon eine Ziegenherde für Malawi zu kaufen. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass Daisy total unmusikalisch ist. Ein wunderbar komisches Buch zum Nachdenken über den Sinn des Lebens.

Auf meinem Bildchen seht ihr noch andere Lesehighlights, in die ihr unbedingt mal reinschnuppern müsst, aber ich muss jetzt an FederLeicht. Wie der Klang der Stille weiterschreiben, schließlich soll das Buch Anfang Mai erscheinen und da habe ich noch ordentlich etwas vor mir.

So das war mein Lesejahr, das ja eigentlich noch nicht zu Ende ist. Gerade lese ich Stephen Kings „Über das Leben und das Schreiben“ und bin froh, mal ein Buch gefunden zu haben, das mir auf eine leichte und lockere Art sagt, dass ich schon ganz viel richtig mache. Vielleicht berichte ich Euch in meinem nächsten Blogartikel darüber.

Jetzt wünsche ich Euch allerdings erst einmal einen guten Rutsch ins Neue Jahr mit vielen guten Vorsätzen, die wir meist doch nicht einhalten. Aber ich finde, dass gehört irgendwie dazu. Ohne wäre es ja langweilig …

Cassian ist back

Endlich ist es da und Ihr könnt Euch auf ein Wiedersehen mit Cassian und Eliza freuen :-). Ich hoffe, FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit gefällt Euch. Mir hat das Schreiben jedenfalls ganz großen Spaß gemacht. Außerdem freue ich mich, dass Ihr Euch so zahlreich an meinem Countdownspiel beteiligt habt und gratuliere auch hier nochmal den beiden Gewinnerinnen – Anja und Daniela.
Cassian

Das E-Book für den Kindle könnt Ihr hier bestellen und das Taschenbuch hier.

Bei Apple, Thalia und Co. ist das E-Book ganz sicherlich auch in den nächsten Stunden erhältlich, da bitte ich Euch noch um etwas Geduld. Leider habe ich dort wenig Einfluss auf die Freischaltung.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir berichtet, wie Ihr das Buch fandet und vielleicht eine Rezension dazu schreibt.Aber jetzt erstmal viel Spaß beim Lesen.

Federleicht_Marah Woolf.300dpi_rgb

Gewinnspiel FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit

Nur noch 2 Tage und dann ist es am Mittwoch endlich soweit. Ich bin schon sehr gespannt, wie Euch das neue Abenteuer von Eliza und Cassian gefallen wird. Damit nicht nur meine Facebookfreunde in den Genuss meines Countdown-Gewinnspiels kommen, heute auch mal eine Frage an Euch.
Countdown 2 Tage
Ich stecke ja schon in der Planung von Teil 3. Die Aureole um die es dann gehen wird, ist die Flöte. Sie erfüllt jeden Wunsch und lässt kein Unglück zu. Nun wünsche ich mir, das ihr Euch an der Titelfindung beteiligt.

Welcher Titel gefällt Euch besser?

FederLeicht. Wie der Klang der Stille oder FederLeicht. Wie das Lied vom Glück

oder habt ihr einen besseren Vorschlag?
Viel Spaß, beim Überlegen und Gewinnen.