Schlagwort-Archive: Buchmesse

News and more

Die Leipziger Buchmesse liegt hinter uns und die Frankfurter ist gefühlt gar nicht mehr so lange hin. Zeit, unsere tolle Häppchenlesung Revue passieren zu lassen. Ich verlinke euch mal einen Artikel von Biggi, damit die, die noch nie auf einer unserer Lesungen waren auf den Geschmack kommen. Dieses Jahr war es so unfassbar voll, da die nette Bedienung vom Café Pascucci offensichtlich niemanden wegschicken wollte. Dadurch war es aber nur umso netter. Für Frankfurt haben wir auch schon wieder das Café Schneider reserviert und sobald alle Eckdaten stehen, bekommt ihr hier Bescheid.

Viele von euch warten ja auch schon sehnsüchtig auf „FederLeicht.Wie Nebel im Wind“. Ich habe mit dem Buch ein echt gutes Gefühl. Es ist derzeit im Lektorat und erscheint irgendwann Ende Mai. Ein genaues Datum habe ich noch nicht, weil ich nicht wieder so unter Druck geraten möchte, wie bei Teil IV. Ich zähle da mal auf euer Verständnis.

FederLeicht-5_Banner_Facebook (1)

Die Verlosung der Blogschaukel hat übrigens am Wochenende mit etwas Verzögerung stattgefunden. Ganz großes Dankeschön an alle, die teilgenommen haben. Die Verzögerung kam zustande, weil ich doch mehr Zettelchen falten musste, als gedacht. Gewonnen haben Jennifer Siebenthaler und wayland liest (wer immer das auch ist ;-)). Ich habe mich entschlossen, zwei Überraschungspakete zu verschicken, weil ihr so toll mitgemacht habe. Großes Dankeschön dafür.

Noch eine nicht so gute Nachricht. „MondSilberTaufe“ lässt noch etwas auf sich warten. Aber in jedem Fall kommt noch vor dem Sommer eine Zuckergussgeschichte. Die ist fast fertig und ich veröffentliche sie zwischen FederLeicht V und GötterFunke II. Also bitte nicht ungeduldig werden ;-). Ich wünsche euch eine tolle Woche.

PS: Wer mich übrigens gern jenseits der Messen treffen möchte, kann das gern auf der LoveLetter in Berlin am 20./21. Mai tun. Außerdem habe ich am 24.August eine Lesung in Magdeburg und am 22.September eine in Stuttgart. Ich freue mich auf euch.

Es war wieder so unfassbar toll #fbm2016

völlig egal, dass meine Füße so wehtun, als wäre ich eine der bösen Schwestern von Cinderella und wollte mir den Prinzen angeln und meine Stimme wie Bonnie Taylor klingt.

Wir hatten so viel Spaß mit Euch. Keine Schlange war zu lang und kein Stand war zu voll, Ihr wart einfach immer tapfer dabei :-). EIN RIESIGES DANKESCHÖN DAFÜR.

messe1

Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die ich unbedingt überdenken muss:

1. Nächstes Jahr komme ich mit Turnschuhen 😉 – sage ich allerdings immer

messegoodies

2. Wenn jeden Tag in meinem Leben Messe wäre, wäre ich super schlank, weil ich einfach vergesse zu essen.

3. Ich muss unbedingt für jedes technische Gerät drei Ladekabel mitnehmen.

messe-3

4. Warum habe ich zuhause keine Zauberregale, in die alle Bücher passen, die mich interessieren?

5. Ich muss mehr singen, damit ich nächstes Jahr beim Verlagssingen mithalten kann. Das habe ich nun davon 😉

6. Nächstes Jahr mache ich mehr eigene Fotos – ihr seid meistens viel fotogener als ich, außer Poppy und Hannah sind mit auf dem Bild. facebook-profilbild-18-von-134

7.Mein Kater ist sauer, weil ich so lange weg war – meine Kinder nicht.

8. Ich hätte schon längst ein Hotel für Leipzig buchen müssen.

9. Nie wieder S-Bahn mit meinen Lieblingskollegen fahren und Googlemaps vertrauen.

10. Die Häppchenlesung war wieder das absolute Highlight, auch wenn ich leider früher gehen musste. Ich liebe Couscoussalat, muss ich mich mal dran versuchen.messe-sekt

Also, wie Ihr seht, es ist noch einiges verbesserungswürdig und ich muss an mir arbeiten – aber ich seid einfach perfekt und ich wäre verhungert, wenn ich nicht Muffins, Kekse und Schokolade von Euch bekommen hätte ;-). Ihr seid die Besten. Jetzt schreibe ich aber ganz schnell weiter, damit ich FederLeicht IV pünktlich veröffentlichen kann.

Banner

Und nun freue ich mich ganz doll auf Leipzig und ich hoffe wir sehen uns dort <3 <3

Was als nächstes kommt

Einige von Euch haben ja schon mitbekommen, dass das nächste Projekt, an dem ich schreibe den wunderschönen Titel „FederLeichtSaga“ trägt. Diese Saga knüpft an die MondLichtSaga an und soll vorraussichtlich in sieben Teilen erscheinen (wenn mir nicht die Puste vorher ausgeht). Allerdings muss man die MondLichtSaga dafür nicht zwangsweise gelesen haben. Bei vorablesen.de könnt ihr schon mal in eine Leseprobe hineinschnuppern und Euch die Cover anschauen, die für dieses Projekt in die engere Wahl gekommen sind. Ich freue mich über jeden, der sein Feedback für mich hinterlässt.
Im Sommer 2015 erscheint dann wie versprochen Teil 4 der MondLichtSaga. Ich bin wirklich sehr gespannt, ob ich damit Eure Erwartungen erfüllen kann und ehrlich gesagt ist mir jetzt schon ein wenig mulmig zumute. Aber wie gesagt, ich habe es versprochen und jetzt mache ich keinen Rückzieher :-). So viel kann ich schon verraten, es wird nicht leichter für Emma. Cover MSN Ich übernehme allerdings keinerlei Verantwortung dafür, was passiert, denn die Idee ist einfach so vorbeigekommen und obwohl ich mir fest vorgenommen habe, keinen vierten Teil zu schreiben – muss ich es jetzt doch tun. Ich gebe mir auch ganz viel Mühe. Aber mit letzten Teilen ist das immer so eine Sache.
Wer mich übrigens mal persönlich kennenlernen möchte, der kann dies gern auf der Frankfurter Buchmesse tun. Am Samstagabend gibt es ein großes Meet & Greet zum Messeausklang mit Sekt oder Glühwein (das kommt ganz auf das Wetter an). Ich habe einige tolle Sachen für Euch im Gepäck und freue mich über jeden, der zum Signieren, Plaudern oder Anstoßen kommt.
Ich schätze, dass waren erstmal genug neue Infos – arbeitet alle fleißig und ich hoffe bei Euch scheint die Sonne. Hier kommt sie gerade hinter den Wolken hervor und ich muss jetzt mit FederLeicht weitermachen, schließlich soll das Buch pünktlich zu Weihnachten erscheinen.

Nach der Messe ist vor der Messe

_MRR7113Da plant man und plant man und schwuppdiwupp ist die Buchmesse auch schon wieder vorbei. Für alle Daheimgebliebenen gib es hier nun eine kleine Zusammenfassung. Es war toll :-). Damit ist fast alles gesagt. Es ging am Freitagabend los, mit einem Treffen mit befreundeten Autoren. Wir waren im Cafe Waldi in Leipzig und wir waren so viele, dass ich kaum das andere Ende der Tafel sehen konnte. Doof ist dann immer, dass man nicht mit jedem quatschen kann. Es war aber insgesamt schon erstaunlich, wie gut man auf einmal mit Menschen kann, die man normalerweise nur von Facebook kennt. Am Samstag früh ging es dann weiter mit der Verleihung des Indie-Autoren-Preises. Ich durfte dieses Mal in der Jury sein, was ein ganz tolles Erlebnis war. _MRR6999Die Preisträger im Bereich Belletristik – Vanessa Mansini, Catherine Shepherd und Nicholas Vega kann ich euch auch uneingeschränkt zum Lesen empfehlen. Die Entscheidung zwischen den drei Titel war denkbar knapp. Ich durfte für das Buch „DerJunge der Glück brachte“ die Laudatio halten und war tatsächlich ein bisschen aufgeregt.

Dann kam der spannendste Teil des Tages: unser eigenes Meet & Greet mit euch, unseren Lesern. Wir waren diesmal 15 Autorinnen, was echt eine Menge ist. Zuerst hieß es Taschen packen – die kleinen Mitbringsel wollten standesgemäß verstaut werden. Schon das war eine logistische Meisterleistung und wir kamen ganz schön ins schwitzen. _MRR6932 copy Alle interessierten Autorinnen, die mich angeschrieben haben und mitmachen möchten – bitte, bitte versteht, dass 15 die absolute Obergrenze ist. Es gibt doch so viel Platz auf der Messe – organisiert einfach andere tolle Veranstaltungen – eure Leser werden es euch danken. Ich bin jedesmal überwältigt, von dem Andrang, der auch dieses Mal wieder herrschte. Im Grunde konnte ich es erst auf den Bildern richtig sehen, weil ich so viel mit signieren beschäftigt war.  Das Highlight war natürlich die Verlosung. Amazon hatte einen Kindle Fire Hdx gesponsert – den hätte ich auch mal gern (obwohl ich auf meinem Paperwhite ja eigentlich nur lese – aber der Fire sieht echt chic aus). Ich habe mich riesig für Finny _MRR7202gefreut und noch besser war, dass ich sie eine Stunde später auf dem Leipziger Bahnhof getroffen habe und wir noch beide zusammen essen waren. Also falls ihr mich irgendwo mal trefft, für einen Besuch beim Chinesen oder so bin ich immer zu haben ;-).

Zwei Stunden kommen mir am Anfang immer ziemlich lang vor, aber plötzlich war es halb fünf und unsere Zeit war um. Ich habe nicht mal mitgekriegt, wie der Sekt abgeräumt wurde. _MRR7120Und dann musste ich mich schon auf die Strümpfe machen und nach Köln fahren. Ich hatte nämlich am Sonntag früh meinen ersten Fernsehauftritt beim WDR zum Thema „Die Zukunft des Buches“. Da verändert sich ja derzeit doch ganz schön etwas – mein Fazit ist trotzdem, dass Bücher ganz sicher nicht aussterben -allen Unkenrufen zum Trotz – dafür sorgen wir schon, oder?