Nach der Messe ist vor der Messe

_MRR7113Da plant man und plant man und schwuppdiwupp ist die Buchmesse auch schon wieder vorbei. Für alle Daheimgebliebenen gib es hier nun eine kleine Zusammenfassung. Es war toll :-). Damit ist fast alles gesagt. Es ging am Freitagabend los, mit einem Treffen mit befreundeten Autoren. Wir waren im Cafe Waldi in Leipzig und wir waren so viele, dass ich kaum das andere Ende der Tafel sehen konnte. Doof ist dann immer, dass man nicht mit jedem quatschen kann. Es war aber insgesamt schon erstaunlich, wie gut man auf einmal mit Menschen kann, die man normalerweise nur von Facebook kennt. Am Samstag früh ging es dann weiter mit der Verleihung des Indie-Autoren-Preises. Ich durfte dieses Mal in der Jury sein, was ein ganz tolles Erlebnis war. _MRR6999Die Preisträger im Bereich Belletristik – Vanessa Mansini, Catherine Shepherd und Nicholas Vega kann ich euch auch uneingeschränkt zum Lesen empfehlen. Die Entscheidung zwischen den drei Titel war denkbar knapp. Ich durfte für das Buch „DerJunge der Glück brachte“ die Laudatio halten und war tatsächlich ein bisschen aufgeregt.

Dann kam der spannendste Teil des Tages: unser eigenes Meet & Greet mit euch, unseren Lesern. Wir waren diesmal 15 Autorinnen, was echt eine Menge ist. Zuerst hieß es Taschen packen – die kleinen Mitbringsel wollten standesgemäß verstaut werden. Schon das war eine logistische Meisterleistung und wir kamen ganz schön ins schwitzen. _MRR6932 copy Alle interessierten Autorinnen, die mich angeschrieben haben und mitmachen möchten – bitte, bitte versteht, dass 15 die absolute Obergrenze ist. Es gibt doch so viel Platz auf der Messe – organisiert einfach andere tolle Veranstaltungen – eure Leser werden es euch danken. Ich bin jedesmal überwältigt, von dem Andrang, der auch dieses Mal wieder herrschte. Im Grunde konnte ich es erst auf den Bildern richtig sehen, weil ich so viel mit signieren beschäftigt war.  Das Highlight war natürlich die Verlosung. Amazon hatte einen Kindle Fire Hdx gesponsert – den hätte ich auch mal gern (obwohl ich auf meinem Paperwhite ja eigentlich nur lese – aber der Fire sieht echt chic aus). Ich habe mich riesig für Finny _MRR7202gefreut und noch besser war, dass ich sie eine Stunde später auf dem Leipziger Bahnhof getroffen habe und wir noch beide zusammen essen waren. Also falls ihr mich irgendwo mal trefft, für einen Besuch beim Chinesen oder so bin ich immer zu haben ;-).

Zwei Stunden kommen mir am Anfang immer ziemlich lang vor, aber plötzlich war es halb fünf und unsere Zeit war um. Ich habe nicht mal mitgekriegt, wie der Sekt abgeräumt wurde. _MRR7120Und dann musste ich mich schon auf die Strümpfe machen und nach Köln fahren. Ich hatte nämlich am Sonntag früh meinen ersten Fernsehauftritt beim WDR zum Thema „Die Zukunft des Buches“. Da verändert sich ja derzeit doch ganz schön etwas – mein Fazit ist trotzdem, dass Bücher ganz sicher nicht aussterben -allen Unkenrufen zum Trotz – dafür sorgen wir schon, oder?

Ein Gedanke zu „Nach der Messe ist vor der Messe“

  1. Es war ja so toll bei euch!!!
    Und ich war so aufgeregt… All die Autorinnen, die so tolle Bücher geschrieben haben, du allen voran Marah, und ich wusste nicht was ich sagen oder machen soll.
    Ich glaube, ich hatte die ganze Zeit einen hochroten Kopf, aber dann habe ich mich doch überwunden und mir von allen ein Autogramm geholt und ein paar nette Sätze gewechselt.
    War wirklich unglaublich.
    Vielen Dank dafür!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *